Informationen zur Nutzung der Quick-Sun Solarien

Informationen zur Nutzung & Bedienung der Quick-Sun Solarien, sowie Hinweise und wertvolle Tipps zur Besonnung

Hinweise

Quick-Sun Sonnenstudios werden zu Ihrer Sicherheit videoüberwacht und mehrmals täglich kontrolliert.
Beschädigungen, Vandalismus, Missbrauch, Diebstahl, Verstösse gegen das Rauchverbot sowie Störungen des Betriebs oder der Kunden, werden umgehend bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Zutritt ab 18 Jahren. Es besteht Ausweispflicht.

Quick-Sun garantiert das frühzeitige Wechseln der hier verwendeten Hochleistungs-Röhren und Strahler. Es werden ausschliesslich ausgesuchte und optimal abgestimmte Qualitäts-Leuchtmittel in regelmässig gewarteten und kontrollierten Ergoline-Solarien eingesetzt.
Sollten Sie dennoch Beschädigungen oder technische Defekte an den Geräten, Leuchtmitteln und Einrichtungen feststellen, bitten wir Sie, uns diese umgehend mitzuteilen.

Bei Störungen oder Defekten erreichen Sie uns unter: 079 636 47 36 oder unter info@quick-sun.ch.

Gerne können Sie uns Ihre Mitteilung auch im Studiobriefkasten hinterlassen.

Bedienung
  • Bestimmen Sie Ihren Hauttyp anhand der Hauttypen-Tabelle.
  • Wählen Sie eine für Ihren Hauttyp und die gwünschte Besonnungsdauer geeignete Sonnenbank.
  • Der Münzwechsler wechselt Ihre Banknoten in Jetons im Wert von Fr. 5.–
  • Ist die gewünschte Kabine gerade besetzt, können Sie am Display der Münzstation ablesen, wann diese wieder frei wird.
  • Beachten Sie die für Ihren Hauttyp empfohlene Bräunungsdauer, diese ist an jeder Kabine angegeben.
  • Entfernen Sie bitte Kosmetika und Schminke gründlich vor der Besonnung.

Achtung, einige Medikamente können die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen. Falls Sie Medikamente einnehmen, fragen Sie dazu bitte vorgängig Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Reinigen Sie die Liegefläche mit dem Desinfektionsspray. Auf Wunsch können Sie die Liegefläche mit UV-lichtdurchlässiger Hygienefolie abdecken.
  • Werfen Sie ein oder mehrere Fr. 1.–, Fr. 2.–, Fr. 5.– Stücke oder Jetons nacheinander in die Münzstation, bis Ihre gewünschte Bräunungszeit angezeigt wird.

Nach 2 Minuten Vorlaufzeit startet das Gerät selbständig. (Bitte Türe abschliessen)
Schützen Sie Ihre Augen vor dem UV-Licht mit einer der bereitliegenden Schutzbrillen oder halten Sie Ihre Augen während der Besonnungsdauer geschlossen.

Bitte reinigen Sie die Liegefläche des Gerätes nach dem Gebrauch mit Desinfektionsmittel. Der nächste Gast wird es Ihnen danken.
Vergessen Sie beim Verlassen der Kabine bitte nicht, Ihre persönlichen Gegenstände, wie Uhren und Schmuck, mitzunehmen.
Wir wünschen Ihnen eine angenehme und entspannende Besonnung.

Bei Störungen oder Defekten hinterlassen Sie bitte Ihre Mitteilung im Briefkasten im Studio oder kontaktieren Sie unsere Hotline.

Tipps zu Besonnung

So können Sie ohne Reue ungetrübtes Sonnenfeeling geniessen.

Für einen optimalen Bräunungsaufbau ist es sinnvoll, ein Ihrem Hauttyp entsprechendes Solarium zu wählen und jeden 2. Tag zu sonnen, bis der gewünschte Bräunungsgrad der Haut erreicht ist.
Zur Erhaltung der Bräune sind je nach Hauttyp, wöchentlich 1 bis maximal 2 Besonnungen ausreichend. Um rasch optimale Bräunungsresultate zu erreichen, steigern sie mit zunehmendem Bräunungsgrad Ihrer Haut auch die Besonnungsdauer. Der natürliche Lichtschutz-Faktor Ihrer Haut erhöht sich mit zunehmendem Bräunungsgrad.

Vermeiden Sie zu lange oder zu intensive Besonnungen.

Sie führen zu Hautirritationen und Hautrötungen oder gar zum Sonnenbrand. Mit häufigeren, sanften Besonnungen können Sie gesund und ohne Reue Ihre gewünschte Bräune aufbauen und auch halten.

Schützen Sie Ihre Augen vor dem UV-Licht.

Benutzen Sie stets eine Schutzbrille, oder schliessen Sie Ihre Augen während der gesamten Besonnungsdauer.
Es empfiehlt sich, vor dem Sonnen Kosmetika sowie Deodorants, Parfums etc. zu entfernen. In Verbindung mit UV-Licht können darin enthaltene Substanzen Hautirritationen, oder gar allergische Reaktionen hervorrufen.

Falls Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie vorher mit einem Arzt oder Apotheker abklären, ob sich diese mit UV-Strahlung vertragen.
Damit Ihre Haut auch nach der Besonnung die Geschmeidigkeit behält, empfehlen wir Ihnen, sie jeweils mit feuchtigkeitsspendender After-Sun Lotion zu pflegen.
Gesundes hauttypengerechtes Vorbräunen im Solarium macht Ihre Haut fit für Ferien und Outdoor-Aktivitäten. Eine gesunde Bräune schützt Ihre Haut auf natürliche Weise und steigert Ihre Attraktivität. Starten Sie mit dem Vorbräunen bereits 2 Wochen vor Ferienbeginn und steigern Sie die vor Ferienbeginn und steigern Sie die Bräunungsintensität sukzessive.

Hauttyp 1 – «Keltischer Typ»

Haut: sehr hell
Sommersprossen: stark
Haare: rötlich / hellblond
Augen: blau, selten braun
Brustwarzen: sehr hell
Sonnenbrand: sehr schnell
Eigenschutzzeit bei natürlicher Sonnenbestrahlung: ca. 5 – 10 Minuten
Auftreten von Sonnenbrand: sehr schwer, schmerzhaft
Bräunung: keine
Hautreaktion: Rötung, Haut schält sich

Hauttyp 2 – «Hellhäutiger Europäer»

Haut: hell, etwas dunkler als 1
Sommersprossen: selten
Haare: blond bis braun
Augen: blau, selten braun
Brustwarzen: hell
Sonnenbrand: oft
Eigenschutzzeit bei natüricher Sonnenbestrahlung: ca. 10 – 20 Minuten
Auftreten von Sonnenbrand: schwer
Bräunung: kaum
Hautreaktion: Haut schält sich

Hauttyp 3 – «Dunkelhäutiger Europäer»

Haut: hellbraun, frisch
Sommersprossen: keine
Haare: dunkelblond, braun
Augen: grau, braun
Brustwarzen: dunkler
Sonnenbrand: selten
Eigenschutzzeit bei natüricher Sonnenbestrahlung: ca. 20 – 30 Minuten
Auftreten von Sonnenbrand: selten
Bräunung: durchschnittlich
Hautreaktion: etwas dunkler

Hauttyp 4 – «Mediterraner Typ»

Haut: hellbraun, oliv
Sommersprossen: keine
Haare: dunkelbraun
Augen: dunkel
Brustwarzen: dunkel
Sonnenbrand: kaum
Eigenschutzzeit bei natüricher Sonnenbestrahlung: ca. 40 Minuten
Bräunung: schnell, tief
Auftreten von Sonnenbrand: kaum
Hautreaktion: dunkel

Hauttypen

So wird die Haut braun

Bräunung ist nichts anderes als der körpereigene Sonnenschirm in der Haut. Ein Teil des nicht sichtbaren Sonnenlichts, die UV-Strahlung, ist dafür verantwortlich. Trifft das UV auf die Haut, reagiert zuerst die Oberhaut mit einer schützenden Verdickung (Lichtschwiele). Der UV-B Anteil ist für die indirekte lang anhaltende Bräune zuständig. Dabei werden die Pigmentzellen unserer Haut angeregt, den braunen Farbstoff Melanin herzustellen. Bis die „Produktion“ anläuft, vergehen mehrere Tage. Aber dafür bietet die dunkle Farbe der Haut einen guten Sonnenschutz.

Deshalb ist bei der Urlaubs-Vorbräunung im Solarium auch der UV-B-Anteil so wichtig. Das UV-A bewirkt ein Nachdunkeln von bereits vorhandenem Melanin in der Haut; das ritt sofort ein.

Diese Kombination aus indirekter und direkter Pigmentierung bietet daher ein hervorragendes Bräunungsergebnis. Durch gezieltes Vorbräunen im Solarium kann somit ein natürlicher Hautschutz erreicht werden. Das heisst, Sie können dann 3-5 Mal so lange die natürliche Sonne geniessen!

FAQ – Die häufigsten Fragen rund um Sonnenbaden

Kann ich am selben Tag ins Solarium und an die Sonne gehen?
Dies sollte man möglichst vermeiden, um nicht die Tagesdosis an UV-Strahlen zu überschreiten und dadurch einen Sonnenbrand zu bekommen.
Kann ich auch bei einer Schwangerschaft ins Solarium gehen?
Wenn Sie natürliche Sonne nicht meiden müssen, dürfen Sie auch ins Solarium gehen. Von zu langen Besonnungszeiten ist jedoch abzuraten, um eine allgemeine Belastung des Körpers zu vermeiden. Im Zweifelsfall sollten Sie Ihren Arzt fragen.
Dürfen Personen mit Hauttyp I auf die Sonnenbank?
Personen mit Hauttyp I reagieren sehr empfindlich auf die Sonne und sollten nach Meinung von Dermatologen gänzlich auf die Nutzung eines Solariums verzichten. Das Sonnenlicht ganz zu meiden, hiesse jedoch, auf wichtige positive Effekte (z.B. Unterstützung der Vitamin-D3-Synthese) zu verzichten.
Was muss bei Bräunungsmitteln beachtet werden?
Wenn diese medizinisch bzw. dermatologisch getestet sind, ist dagegen nichts einzuwenden. Von nicht geprüften Bräunungspillen oder Bräunungscremes ist jedoch abzuraten. Auch hier sollten Sie im Zweifelsfall den Rat des Arztes oder Apothekers einholen.
Wie lange hält die Bräune an?
Etwa zwei bis vier Wochen nach dem letzten Sonnenbad. Infolge der natürlichen Erneuerung der Haut werden die obersten Hautzellen nach und nach abgestossen. Nach ca. 28 Tagen hat sich die Haut erneuert. Durch entsprechende Pflege – etwa mit spezieller Solarkosmetik – kann die Bräune der Haut länger erhalten werden.
Warum bräunt die Haut nicht an allen Stellen gleich?
Die Innenflächen der Arme und Beine bräunen schlechter, weil sie weniger pigmentbildende Zellen als die übrige Haut enthalten. Auch das Gesicht bräunt nicht so gut, weil es naturbedingt eine dickere Hornschicht – speziell zum Schutz vor UV-B – besitzt. Sommersprossen und Pimentflecken enthalten besonders viele Bräunungspigmente und werden daher viel schneller dunkel als andere Hautpartien. Aufliegende Hautpartien sind schlechter durchblutet. Fehlender Sauerstoff kann zu einer verringerten Einfärbung der Melanin-Pigmente führen. Für eine Bräune „ohne Druckstellen“ eignen sich daher besonders Sonnenbänke mit ergonomisch geformten Liegeflächen.
Was tun, wenn doch ein Sonnenbrand entstanden ist?
Einen leichten Sonnenbrand am besten abklingen lassen. Das bedeutet: einige Tage Sonnenpause, die Haut mit feuchtigkeitsspendenden Hautpflegemitteln versorgen und viel trinken. Bei einem schweren Sonnenbrand sollten Sie einen Arzt aufsuchen oder sich in der Apotheke beraten lassen.
Wie kann Urlaubsbräune verlängert werden?
Sie können ein- bis zweimal pro Woche ein Solarium besuchen. Wenige Minuten Besonnung reichen bereits völlig aus, um Ihre Urlaubsbräune zu erhalten.
Kann der Körper im Winter genügend Vitamin D produzieren?
Nicht in unseren Breiten. Allerdings speichert der Körper in sonnenreichen Monaten Vitamin D im Fettgewebe ab. Im Winter wird es bei Bedarf wieder freigesetzt. Dennoch zeigen alle jüngeren Studien, dass bei einem grossen Teil der Bevölkerung in diesen Ländern oder bedingt durch die Lebensweise auch in sonnigeren Breiten sich saisonal oder gar längerfristig ein gesundheitsgefährdender Vitamin-D-Mangel einstellt.

Ab ad Sunne